Das Nageldesign am Hochzeitstag


Um dem aufwändigen Brautstyling noch den letzten Schliff zu geben, darf natürlich das perfekte Nageldesign nicht fehlen.

Immerhin sind die Fingernägel ein wichtiger Teil der Gesamterscheinung und gerade mit kleinen aber feinen Details kann man bei seinem großen Auftritt punkten!

Die Hände spielen eine ganz besondere Rolle, denn gerade beim anstecken der Ringe, sind die Fotolinsen und die Augen auf ihre Hände gerichtet. Wir empfehlen daher, sich im Nagelstudio oder im Kosmetikstudio eine klassische Maniküre inklusive Hand-Peeling, Handbad und Maske zu gönnen und oder ein professionell ausgeführtes Nageldesign inklusive Beratung.

Nähert sich der Hochzeitstermin, sollte die Braut im besten Fall unterschiedliche Varianten getestet haben und sich entscheiden, welcher Stil des Nageldesign am besten zu ihr passt. Möchte sie ihre Naturnägel mit einer Modellage verschönern oder sind Kunstnägel in Optik und Anwendung die Wahl? Damit am „schönsten Tag im Leben“ alles perfekt ist, kommen viele Bräute zu einem Probestyling. Günstig ist es, wenn Sie zu diesem Termin ein Stoffmuster Ihres Kleides oder ein Foto mitbringen, damit die Nageldesignerin oder die Kosmetikerin das Nageldesign und das Make-up auf Ihr Brautkleid abstimmen kann.

Wer es natürlich mag, lässt seine Nägel dezent lackieren oder wünscht eine French-Maniküre, alternativ können Sie Ihre Naturnägel oder auch künstlichen Nägel mit den passenden Ranken zu Ihrem Kleid dekorieren lassen.

Es können aber auch zum Beispiel kleine Blüten, Pailletten, Perlen, Strasssteine u.v.m. auf Ihren Nagel angebracht werden. Wenn Sie bei Ihrer Hochzeit künstliche Nägel tragen möchten, sollten Sie beachten, dass Ihre Nägel nach ca. 3 Wochen nachgearbeitet werden müssen. Da nach dieser Zeit die Statik der Nagelmodellage nicht mehr hält und die Gefahr besteht, dass Ihre Nägel nach und nach teilweise schmerzhaft abbrechen können.

Der Klassiker ist das sehr natürlich wirkende French-Design. Es zeugt von Klasse und Stil und steht nicht im Vordergrund. Dadurch lassen Sie Ihren Ehering besser wirken. Allenfalls dezente Glitzersteinchen dürfen ein wenig blitzen. Pastellfarben, wie ein zartes Rosé, eignen sich je nach Farbwahl des Brautkleides und des Brautstraußes ebenso, sind aber auch eine Frage des persönlichen Geschmacks.


Foto: Panthesja - Fotolia