Herrenhaus in Muldenstein

Heiraten mit dem Flair längst vergangener Zeiten. Im Jahr 2005 wurde im Herrenhaus in Muldenstein ein Trauzimmer mit bis zu 30 Plätzen und dem Anlass entsprechend festlich und geschmackvoll eingerichtet. Hier können Heiratswillige den Bund fürs Leben schließen. Evangelische oder katholische Trauungen sind nach der standesamtlichen Trauung in der historischen Kirche möglich, die sich auf dem Gelände befindet. Die umliegende gepflegte Gartenanlage bietet vielfältige und interessante Motive für abwechslungsreiche Hochzeitsfotos.

Das Herrenhaus – an Mulde und Steinberg gelegen – ist Teil eines Anwesens, bestehend aus Kirche (12. Jh.) und Franziskanerkloster (15. Jh.), heute Museum und Kräutergarten. Im Zuge der Reformation verließen 1534 die letzten Mönche den Ort. In den folgenden Jahren wurde das Kloster zu einem Rittergut bzw. Hofgut umgebaut. Ende des 19. Jh. wurden Teile des Klosters abgerissen und auf dessen Kellern das heutige Herrenhaus von Guts- und Ziegeleibesitzer Arno Meisel in der Architektur des Historismus erbaut. Vereint sind alte Baustile - von der Gotik bis zum Klassizismus. Von der Eingangshalle führt eine imposante Holztreppe aus der Gründerzeit ins Obergeschoss, Kamin- und Lutherzimmer sind geschmackvoll eingerichtet. Aus dieser Zeit stammt auch das repräsentative Eingangsportal mit dem Wappen der Familie Meisel. Das Herrenhaus bietet einen idealen Rahmen für Hochzeitsgesellschaften und Veranstaltungen sowie Ausstellungen und Feiern mit bis zu 80 Gästen.

Für einen Obolus kann sich die ganze Gesellschaft im einstigen Salon beköstigen, im Lutherzimmer vor dem Kamin plaudern und im Foyer tanzen, dazu im gepflegten Garten träumen. Die anmutige und prächtig geschwungene Treppe bietet den Rahmen für ein Hochzeitsbild der besonderen Art, am besten mit der ganzen Gesellschaft und hinterlässt somit einen bleibenden Eindruck am schönsten Tag im Leben eines Brautpaares, einen Tag im Muldensteiner Herrenhaus.