Heiraten auf alten Schlössern im Saalekreis


Einmal eine Märchenprinzessin sein. Wann kann man sich diesen Wunsch besser erfüllen als mit dem eigenen Hochzeitsfest? Gerade im Saalekreis bieten sich viele wieder hergerichtete Schlösser dafür an, den schönsten Tag im Leben nicht nur in einem Traum in Weiß, sondern auch noch als Märchenprinzessin mit dem eigenen großen Hofstaat zu begehen.

Oft gibt es das Standesamt gleich im Schloss, die Hochzeitstafel wird in einem der Festsäle aufgebaut - von der eigenen Gastronomie des Schlosses oder über einen Catering-Service gebucht. Die Parks erlauben tolle Hochzeitsfotos mit ihren alten Bäumen, den Skulpturen inmitten des Grüns oder der riesigen Freitreppe, die vom Schloss hinaus in das angrenzende Paradies führt. Einige Schlösser bieten sogar Übernachtungsmöglichkeiten an und alle die Hilfe bei der Organisation des großen Festes.
 
Schloss Teutschenthal
Ein historisches Gebäude aus der Gründerzeit mit Standesamt, Terrasse, Festsälen, einem wunderschönen Schlosspark und liebevoll eingerichteten Zimmern für die Übernachtung bietet das Schloss Teutschenthal (Foto) für Heiratswillige. Gebaut wurde es zwischen 1883 und 1885 durch den Architekten Hugo Wrede, Stadtbaumeister in Merseburg, als Familiensitz der Wentzels und nach einem Brand 1913 durch Josef Kleesattel (freier Architekt) umgebaut. Enteignet wurde das Schloss gleich zweimal, einmal von den Nazis, nachdem der Volksgerichtshof Carl Wentzel 1944 wegen Hochverrats zum Tode verurteilt hatte, und zum zweiten Mal, nachdem die US-Besatzungsmacht das Urteil und die Enteignung aufgehoben hatte, durch die Bodenreform nach 1945. Im Besitz des Landes Sachsen-Anhalt wurde das Gebäude von der Deutschen Versicherungsanstalt genutzt. Aber viele der wertvollen Kunstschätze waren da schon verschwunden.

Nach der Wiedervereinigung sind Carl-Friedrich und Carl-Stefan Wentzel als Nachfolger der Familie wieder in das Schloss eingezogen und haben es seit 1990 Stück für Stück restauriert. Neben Räumlichkeiten für ihren landwirtschaftlichen Betrieb bietet das Schloss vor allem Platz für Tagungen, Kongresse, Kulturveranstaltungen, einen Hotelbetrieb und natürlich tolle Hochzeitsfeste. Im historischen Herzen des Schlosses befindet sich das Standesamt. Trauungen finden dort jeden ersten, dritten und letzten Samstag (außer an Feiertagen) im Monat statt. Und dafür kann man den gesamten Service des Schlosse nutzen, denn Heiratswilligen wird erfahrenes und kompetentes Personal für die Organisation der Hochzeitsfeier zur Seite gestellt. Ob es Fragen zur Floristik sind oder zur musikalischen Gestaltung, zur Hochzeitstorte oder einem ausgefallenen Menü, ob man weiße Tauben für das Fest braucht, einen Sägebock, eine Kutsche oder einen Hochzeitsfotografen - das Schlossteam kann bei allem weiter helfen. Wunderschöne Fotos lassen sich auf der großen Freitreppe des Schlosses zum Park hin machen und ein kleiner Spaziergang durch den Park ist eine Erholung für alle Hochzeitsgäste zwischen den Mahlzeiten.
Kontakt: www.schloss-teutschenthal.de

Schloss Ostrau
Eigentümer des Schlosses Ostrau ist heute die Gemeinde Petersberg. Erbaut wurde das jetzige Schloss von der Familie von Veltheim. Sie hatte 1585 die Burg am gleichen Standort erworben und zu einem vierflügeligen Renaissanceschloss mit einem großen Wirtschaftshof umbauen lassen. Otto Ludwig von Veltheim ließ 1713 diese alten Gemäuer aber abreißen und beauftragte den französischen Architekten Louis Remy de la Fosse, an gleicher Stelle ein Schloss im Stil des französischen Barocks zu bauen. Hans Hasso von Veltheim veranlasste an einem der wertvollsten Barockbauten im heutigen Sachsen-Anhalt von 1929 bis 1933 eine umfangreiche Sanierung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er enteignet. Die Bibliothek und die Kulturgüter, die nicht von der Besatzungsmacht geplündert worden waren, fanden ihren Weg an die hallesche Universität.

Das Schloss wurde eine Zeit lang als Internat genutzt. Heute haben eine Grundschule, ein Jugendclub und der Förderverein Schloss Ostrau e.V. dort ihr Zuhause. Und der Verein engagiert sich dafür, dass das Schloss und der Park wieder Anziehungspunkte für das Publikum sind, organisiert zum Beispiel viele kulturelle Veranstaltungen im Kaminzimmer oder in den Parkanlagen. Der Park ist das ganze Jahr über frei zugänglich und bekannt für seine Winterling-Blüten zum Jahresanfang. In Schloss, Park und Kirche können Führungen vereinbart werden. Und es kann im Schloss geheiratet werden. Das Kaminzimmer ist das Trauzimmer.

Für maximal 50 Personen lässt sich die Hochzeitstafel anspruchsvoll decken (da es keine eigene Gastronomie im Schloss gibt, wird auf Fremdanbieter zurück gegriffen). Die große Freitreppe zum Park ist das ideale Fotomotiv für das große Familienfoto und der Park selbst bietet sich zum Flanieren zwischen den Mahlzeiten an. Hilfe bei der Organisation der Hochzeitsfeier gibt der Förderverein Schloss Ostrau e.V. Im Umfeld des Schlosses finden sich auch Übernachtungsmöglichkeiten.
Kontakt: www.ostrau.de

Schloss Schochwitz
Die Ursprünge des Schlosses in Schochwitz liegen in einer mittelalterlichen Burganlage aus dem 12. Jahrhundert. Levin von der Schulenburg - seiner Familie gehörte die Anlage seit 1573 - veranlasste, dass von 1601 bis 1606 das heutige Schloss gebaut und dabei die ältere Burganlage mit einbezogen wurde. 1783 ging das Schloss in den Besitz der Familie von Alvensleben über und gehörte während des Nationalsozialismus Ludolf-Hermann von Alvensleben, SS-Gruppenführer und Reichstagsabgeordneter. 1945 wurde es von der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet und war zeitweilig der Sitz der Gemeindeverwaltung. Heute ist es in Privatbesitz und wurde seit 1990 umfassend saniert.

Ingrid Straub-Zerfowski und der Engländer Jim Welsh betreiben das Schloss mit all seinen Einrichtungen als Healing Castle (Heilungsschloss), bieten damit ein Refugium für Menschen, die um Hilfe und Beistand bitten, und sind ein Sinnbild für Schutz und Liebe, wie sie sich selbst bezeichnen.
Wer im Schloss übernachten möchte, findet die luxuriöse Suite genau so wie einfache Pilgerunterkünfte. Zahlreiche alternative Therapien werden den Besuchern angeboten und natürlich auch die Möglichkeit, im Schloss seine Hochzeit zu feiern. Denn es gibt sogar vor Ort ein Standesamt. Bis zu 60 Personen können an der gesetzlichen Zeremonie teilnehmen. Auch der Spiegelsaal und die Schlosskapelle stehen dafür zur Verfügung.
Wer kirchlich heiraten möchte, kein Problem. Direkt neben dem Schloss befindet sich die Dorfkirche von Schochwitz. Gefeiert werden darf dann auch im Schloss. Um das komplette Catering kümmert sich das Personal vor Ort.

Und am Ende des Tages kann man sein müdes Haupt in eines der vielen Zimmer betten. Aber nicht nur auf die traditionellen Hochzeitszeremonien ist Schloss Schochwitz eingerichtet. Auch ein buddhistisches Ritual, eine energetische Sonnenzeremonie oder eine keltische Hochzeit kann man im Healing Castle abhalten, wenn man sich fürs Leben verbinden möchte.
Kontakt: www.healingcastle.com

Schloss Dieskau
Vom 15. bis zum 19. Jahrhundert wurde das Schloss Dieskau gebaut, das haben bauforscherische Untersuchungen gezeigt. An der Stelle des Renaissance-Schlosses gab es vorher wahrscheinlich schon eine Wasserburg, errichtet von der Familie von Dieskau.

Als der Dieskauer Zweig der Familie ausgestorben war, wechselte das Schloss mehrmals seinen Besitzer. Bis zur Enteignung nach dem zweiten Weltkrieg gehörte es der Familie von Bülow. Danach war es  eine Schule und ab 1980 Schulungszentrum des DDR-Jugendverbandes.

Der Restaurator Thymo von Rauchhaupt kaufte das Schloss nach der Wiedervereinigung von der Gemeinde ab und ist seit dem bemüht, ihm seinen ehemaligen Glanz wieder zu verleihen. Obwohl auch heute noch viele Teile sanierungsbedürftig sind, gibt es im Erdgeschoss des Westflügels ein Restaurant. Auf dem Schlosshof laden im Sommer Musikveranstaltungen oder Freilichtkino ein. Und direkt an das Schloss grenzt der Dieskauer Park, 1778 bis 1784 als englischer Landschaftsgarten im Stile des Wörlitzer Parkes errichtet. Hochzeitsfeiern können mit einem Bankett für bis zu 80 Personen im Schloss ausgerichtet werden. Der liebevoll sanierte Park bietet sich als malerische Kulisse für die Hochzeitsfotos an. Möglichkeiten zur Übernachtung gibt es in der Umgebung des Schlosses.
Kontakt: www.schloss-dieskau.de