Der Polterabend


Unter einem Polterabend versteht man einen Hochzeitsbrauch, einem Brautpaar vor dessen Heirat durch das Zerbrechen von Steingut und Porzellan Glück für die zukünftige Ehe zu wünschen. Der entstandene Scherbenhaufen wird vom zukünftigen Ehepaar gemeinsam aufgefegt und zeigt so, dass sie auch in Zukunft gut zusammenarbeiten werden. „Sag Ja!“ gibt Ihnen einige Tipps, für die zweitschönste Feier, neben der Hochzeit.

Wann feiern?
Traditionell findet er am Donnerstag vor der Trauung statt, doch einen vorgeschriebenen Termin gibt es nicht. Ratsam ist es den Polterabend ein bis zwei Wochen vorzuverlegen, das erspart Stress.

Einladung zum Polterabend?
Eine förmliche Einladung braucht man nicht. Wer kommt, der kommt. In der Regel begeht man diesen, wenn man über einen großen Freundes- und Bekanntenkreis verfügt, aus dem nicht alle zur Hochzeitsfeier eingeladen werden können wie: Bekannte, Arbeitskollegen, Nachbarn, Vereinsmitglieder, Schulfreunde usw., einziger Nachteil: Man kann die genaue Anzahl der Gäste nicht abschätzen, planen Sie ausreichend Reserven ein!

Wo feiern?
Das kommt darauf an, welche Möglichkeiten man hat und wie groß der Gästekreis wird. Es bietet sich an, in einem Saal oder einem Vereinshaus zu feiern. Dort gibt es in der Regel auch Ausschankmöglichkeiten und eine ausreichende Bestuhlung sowie eine Tanzfläche. Alternativ kann man auch im eigenen Garten feiern, ein Zelt mieten und aufbauen oder im eigenen Hof usw., doch immer an eine Schlechtwettervariante denken.

Welche Getränke bietet man an?
Die einfachste Variante ist, den Service komplett an einen externen Anbieter zu vergeben. Das spart Zeit und Stress, ist dafür auch wesentlich Kostenintensiver. Alternativ kann man alles selber organisieren. Bei den Getränken bietet sich da das Kaufen auf Kommission an, dort können nicht verbrauchte Getränke wieder zurückgegeben werden. Denken Sie auch an Gläser, Kühlmöglichkeiten, Zapfhahn und so weiter. Als Sortiment sollte man alkoholische und nichtalkoholische Getränke bereit halten wie Bier, Wein, Sekt und kleine Spirituosen sowie Mineralwasser, Apfel- und Orangensaft, Cola und Brause. Bei Bedarf auch einige Longdrinks wie Campari-Orange, Bacardi-Cola usw.

Welche Speisen?
Die einfachen Speisen wie belegte Brötchen und Brote, Würstchen, Nudel- und Kartoffelsalat oder auch Suppen wie Soljanka und so weiter reichen da aus. Man sollte Helfer haben, die immer wieder die Speisen zubereiten und nachlegen. Vergessen Sie nicht Besteck, Servietten, Müllbeutel, Behälter für Speisereste, Spülmittel, Handtücher, Flaschenöffner, Putzlappen und Eimer und natürlich ausreichende Helfer zu organisieren.

Welche Musik?
Am entspanntesten ist es, ein DJ zu organisieren oder sich eine dementsprechende Musikanlage zu mieten, ggf. besitzt man eine gute Stereoanlage und kann mit dieser eine ausreichende Beschallung vornehmen.

Kleiderordnung?
Es gibt keine festgelegte Kleiderordnung, legere Kleidung und nicht Overdressed und der Witterung entsprechend anziehen. Auch auf eine Feier im Innen- oder Außenbereich (Jacke) beachten.

Tipp:
Vergessen Sie nicht jemanden für das filmen oder fotografieren zu organisieren. Sie sollten für einen Tisch (am besten in einem Nebenraum) für die Geschenke sorgen.

Foto: Robert Kneschke - Fotolia