„Worauf muss ein Brautpaar achten?“


Standesbeamtin Christel Patz beantwortet die Frage

Wer heiraten möchte, muss einige Bestimmungen berücksichtigen.

Landkreis (red). Aktuell zur unserer Ausgabe "Sag Ja!" haben wir die Frage gestellt: "Auf was muss ein Brautpaar im Standesamt achten, wenn es heiraten will?" Der Wochenspiegel interviewte zu diesem Thema die Nienburger Standesbeamtin Christel Patz. Sie erläuterte, dass dort ein zukünftiges Brautpaar bei der Anmeldung zunächst ein Merkblatt erhält. Dann wird der Familienstand aufgenommen. Dazu ist die "beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch", der Personalausweis und die Aufenthaltsbescheinigung vom Einwohnermeldeamt notwendig.
Heiratswillige, die bereits verheiratet waren, müssen den Nachweis über die letzte Ehe bringen beziehungsweise nachweisen, dass sie geschieden oder verwitwet sind. Wenn die Brautpaare gemeinsame Kinder haben, sind ebenfalls Geburtsurkunden und Vaterschaftsanerkennungen erforderlich.

Bei Ausländern müssen umfangreiche Prüfungen durchgeführt werden. Darüber berät die Standesbeamtin konkret in jedem Fall.
Ausführliche Gespräche gibt es über den Ablauf der Eheschließung, wobei die Heiratswilligen individuelle Angaben zum Beispiel über Raum, Ablauf und Musik machen können.

Die Gebühren sind in den Standesämtern in Sachsen-Anhalt einheitlich. Die Anmeldung kostet 40 Euro, die Urkunde zehn Euro und eine Trauung außerhalb der Arbeitszeit 70 Euro. Ein Stammbuch kann im Wert von 15 bis 25 Euro erstellt werden.

Frau Patz weist noch daraufhin, dass in Nienburg im Trauzimmer des Rathauses sowie auch im Acamed Resort im Ortsteil Neugattersleben geheiratet werden kann.

Standesbeamtin Christel Patz. Foto: Semlin