Spiele zur Hochzeit sorgen für Unterhaltung


Zu einer klassischen Hochzeit gehören Spiele dazu, sagt man. Sie lockern auf und unterhalten die Gäste. Andererseits sind Spiele nicht jedermanns Sache. Letztlich entscheidet das Brautpaar, ob lustige Einlagen gewünscht sind oder lieber unterbleiben sollten. Die Trauzeugen, die oft entscheidend zur Organisation der Hochzeitsfeier beitragen sollten daher bereits im Vorfeld dezent die Stimmungslage erkunden, nicht dass die Feier zum Desaster wird.

Bei allen Spielen gilt stets: Lustig darf es zugehen, bloßstellen darf man hingegen niemanden! Und wenn es sich um Spiele handelt, bei denen mehrere „Statisten“ benötigt werden, sollte es immer auf freiwilliger Basis zugehen. Hier unsere Top 3: 


Das Übereinstimmungsspiel

Ein beliebtes Hochzeitsspiel, bei dem das Brautpaar einige Geheimnisse über sich offenbaren und die Gäste bisweilen zum Lachen bringen kann, ist das Übereinstimmungsspiel. Braut und Bräutigam setzen sich Rücken an Rücken auf zwei Stühle, so dass sie sich nicht sehen können, und ziehen ihre Schuhe aus. Je ein Schuh wird getauscht, so dass jeder einen männlichen und einen weiblichen Schuh in der Hand hält. Der Spielleiter – meist ein Trauzeuge oder enger Freund des Paares – stellt nun Fragen zum Kennenlernen, zum gemeinsamen Leben, zu alltäglichen Dingen, die sich jeweils mit „Braut“ oder „Bräutigam“ beantworten lassen.

Das Brautpaar muss nun den entsprechenden Schuh hoch halten – seinen Schuh, wenn er oder sie denkt, die Antwort trifft auf den Bräutigam zu, ihren Schuh für die Braut. Für jede Übereinstimmung gibt es einen Punkt. Beispiele: „Wer von euch beiden hat die Initiative zum ersten Kuss ergriffen?“, „Wer braucht morgens länger im Bad?“, „Wer von euch beiden fährt besser Auto?“ oder „Wer schnarcht lauter?“ Die Auswertung des Spiels kann mit der Übergabe eines Geschenks verbunden werden. 

Tipp: nicht zu sehr in die Länge ziehen, zehn oder zwölf Fragen reichen völlig aus. Intime Fragen zum Liebesleben (zum Beispiel „Wer von euch beiden will öfter Sex?“) sind zwar nicht grundsätzlich tabu, sollten aber dem Brautpaar angemessen sein – manche sind da sehr locker, andere eher zurückhaltend. Zudem ist es ein Unterschied, ob solche Fragen vor 20 Familienmitgliedern und engen Freunden beantwortet werden müssen, oder ob in einer Runde von 100 Gästen auch der Chef sitzt. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.


Wadenraten

Die Braut wird kurz nach draußen geschickt, dann werden fünf Stühle in eine Reihe gestellt und vier freiwillige Männer gesucht. Diese stellen sich nun zusammen mit dem Bräutigam hinter die Stühle, stellen einen Fuß auf den Stuhl vor ihnen und entblößen ihren Unterschenkel. Nun wird die Braut mit geschlossenen Augen wieder hinein geführt und muss allein anhand der Männerwaden ertasten, wer ihr Bräutigam ist. Natürlich funktioniert das auch anders herum. 

Tipp: Man kann kleine Hürden in das Spiel einbauen, beispielsweise indem man bei einer zweiten „Tastrunde“ (die Braut wird sich nach dem ersten Durchgang in den seltensten Fällen schon festlegen) die Reihenfolge der Männer vertauscht. Oder man narrt die Braut, indem nur der Bräutigam teilnimmt der dann, genau wie sie, immer einen Stuhl weiter rutscht und sie immer denselben Mann betastet – ob sie das merkt? Für die „Wadenkandidaten“ gilt: absolute Ruhe! 


Gemeinsamkeiten der Gäste

In größeren Runden kann es hilfreich sein, den Gästen einen kleinen Anschub zu geben, um sich kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Hier bietet sich ein einfaches Fragespiel an, das das komplette Publikum einbezieht. Der Spielleiter bereitet dazu Fragen vor, die entweder auf einzelne Gäste oder auf Gruppen von Gästen zutreffen. Wer sich angesprochen fühlt, muss kurz aufstehen. Einige Beispiele: „Wer kennt den Bräutigam schon aus dem Sandkasten?“, „Wer arbeitet mit der Braut zusammen?“ oder „Wer ist mit dem Bräutigam verwandt?“

Tipp: Nicht nur Fragen mit Bezug zum Brautpaar sind möglich, sondern auch allgemeinere, mit denen Gäste Gemeinsamkeiten entdecken können. Beispiele: „Wer arbeitet als Handwerker?“ oder „Wer fährt regelmäßig Fahrrad?“. Die Mischung macht’s und auch bei diesem Spiel gilt: Nicht zu sehr in die Länge ziehen. 

Im Internet findet sich eine nahezu unendliche Vielfalt an Hochzeitsspielen. Allein Google spuckt bei der Suche nach „Spiele Hochzeit“ mehr als 70 Millionen Treffer      aus. 

Auch wir haben auf www.sagja.org eine kleine Auswahl zusammengestellt. Viel Spaß dabei!