Versicherungen für Ehepaare

Im Mai und Juni werden laut Statistik die meisten Ehen geschlossen. Doch spätestens nach den Flitterwochen ist es höchste Zeit, sich anzuschauen, welche Policen vorhanden sind, welche weiterlaufen sollten, beziehungsweise welche geändert werden müssen oder welche gekündigt werden können. „Sag Ja!“ sprach hierzu mit David Schade, Hauptvertreter der ÖSA Versicherungen, in Leuna.

Wer jung ist, denkt nur selten an Risiken, Unfall oder Krankheit. Kaum ein Lebensabschnitt ist in Sachen Versicherungen jedoch so wichtig wie die Lebensjahre zwischen 20 und 30. Gerade hier stellen junge Leute die Weichen für ihre Zukunft. In dieser Zeit erfolgt der Einstieg ins Berufsleben, das eigene Geld wird verdient, es wird geheiratet und Nachwuchs erwartet. Damit die jungen Paare auf diesen Schienen nicht entgleisen, sollten sie an die wichtigsten Versicherungen denken.

„Die finanzielle Absicherung der Familie ist wichtig- entsprechender Versicherungsschutz muss deshalb gewährleistet sein. Der notwendige Versicherungsschutz ist jedoch von Fall zu Fall verschieden. Im Rahmen einer individuellen und ausführlichen Versicherungsberatung kann festgestellt werden, welche Verträge wirklich sinnvoll sind“, weiß David Schade, zu berichten.

Dennoch sind einige Versicherungen ein unbedingtes Muss. Zu den wirklich wichtigen Versicherungen zählen sicherlich die Privathaftpflicht- und die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Privathaftpflichtversicherung sichert den privaten Versicherungsnehmer und seine Familie vor Forderungen Dritter im Rahmen der vereinbarten Deckungssummen. Und das kann in manchen Fällen richtig teuer werden.

Anders die Berufsunfähigkeitsversicherung. Hierbei sollten Arbeitnehmer wissen, dass sie erst nach fünf Jahren etwas aus ihrer staatlichen Rente bekommen. Tritt vor diesem Zeitpunkt die Berufsunfähigkeit ein, werden Versicherungsnehmer ernsthafte Probleme bekommen.

In der nachfolgenden Übersicht, sind wichtige Versicherungen für Paare und Familien kurz erläutert.

Haftpflichtversicherung
Als Ehepaar reicht eine Haftpflichtversicherung für Sie zusammen aus. Sofern Sie noch zwei Policen bezahlen, können Sie die jüngere der beiden Policen außerordentlich kündigen. Bei der verbleibenden Police sollten Sie auf eine ausreichende Versicherungssumme achten (mindestens 3 Millionen Euro). Sofern schon Kinder mitzuversichern sind, achten Sie besonders, wenn diese unter 7 Jahren sind, auf die Mitversicherung von deliktsunfähigen Kindern.

Hausratversicherung

Der Umzug in eine gemeinsame Wohnung ist kein Grund für eine außerordentliche Kündigung. Für den Fall, das zwei Hausratversicherungen noch vorhanden sind, müssen Sie eine davon ordentlich unter Einhaltung der Frist kündigen. Bei der verbleibenden Versicherung muss bei einer Vergrößerung der Einrichtung die Versicherungssumme angepasst werden. In der Regel wird ein fester Wert pro Quadratmeter für die Berechnung zu Grunde gelegt, der Sie vor Unterversicherung schützt, denn gerade die Summe der vielen Einzelstücke, technischen Geräte und Kleidung darf nicht unterschätzt werden.

Unfallversicherung
Die gesetzliche Unfallversicherung bietet eine Grundversorgung. Nur ein Drittel des Tages besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz, also während der beruflichen Tätigkeit und auf dem Weg zum und vom Arbeitsplatz. Die meisten Unfälle passieren jedoch in der Freizeit, im Urlaub, bei Hobby, Sport und Spiel oder im Haushalt. Hausfrauen, aber auch Rentner, Säuglinge und Kleinkinder (außer Kinder in Kindertagestätten) haben überhaupt keinen gesetzlichen Unfallschutz. Daher ist hier auf jeden Fall die Empfehlung: für die ganze Familie eine private Unfallversicherung abzuschließen.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Eine schwere Krankheit bringt nicht nur körperliche Einschränkungen mit sich, sondern mindert auch das gemeinsame Familieneinkommen und gefährdet damit Ihren Lebensstandard, erst recht wenn aus dieser Krankheit eine Berufsunfähigkeit folgt. Sie können diese Einkommenslücke zwischen der staatlichen Erwerbsunfähigkeitsrente bis hin zu Ihrem Nettoeinkommen schließen, indem Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, die Ihnen den monatlichen Fehlbetrag ausgleicht.

Risikolebensversicherung
Für den schlimmsten Fall der Sie ungewollt trennt, können Sie für Ihre Hinterbliebenen eine Risikolebensversicherung abschließen, die eine fest vereinbarte Summe bei Tod an Ihre Angehörigen zahlt. Der monatliche Beitrag dafür ist abhängig von der Höhe der Absicherung und Ihrem Alter. Je jünger Sie sind desto weniger müssen Sie für eine gute Hinterbliebenenvorsorge aufbringen. Besonders wichtig ist eine Risikolebensversicherung, wenn Kinder zu versorgen sind und/ oder eine Immobilie noch abgezahlt werden muss.

Altersvorsorge
Für jene die auch im Alter Ihr Glück zu Zweit den gewohnten Lebensstandard weiter erhalten wollen, empfiehlt sich früh und in ausreichender Höhe die Lücke, die die gesetzliche Rente hinterlässt zuschließen. Dafür gibt es vielfältige Möglichkeiten, angefangen von staatlich geförderten Rentenversicherungen (Riester, Rürup) über betriebliche Altersvorsorgeverträge bis zu privaten Vorsorgeverträgen mit Kapitalwahlrecht.

Krankenversicherung
Die gesetzliche Krankenversicherung ist familienfreundlich. Auch wenn nur ein Partner einen Job hat, können sich die anderen Familienmitglieder kostenlos mitversichern. Wenn Sie den gesetzlichen Grundversorgungsschutz verbessern möchten, können Sie mit einer privaten Zusatzversicherung für zum Beispiel Zahnersatz, Brille, Auslandsreisen, Chefarzt, Pflegetagegeld etc. Ihren Versicherungsschutz in diesen Bereichen verbessern.

Foto:Junial Enterprises - Fotolia