Verführerisches für Darunter


Eine schöne Hochzeit mit schönen Brautdessous: Was sich unter deinem Hochzeitskleid verbirgt, sollte ebenso beeindruckend sein wie das Kleid selbst.

Für Frauen, die sich im Alltag eher selten mit dem Thema Corsage, Strapsstrümpfe & Co beschäftigen, kann die Auswahl anziehender Unterwäsche zur Herausforderung werden. Deswegen geben wir an dieser Stelle ein paar Tipps zu Hochzeitsdessous und wie man sie trägt. 

Die wichtigste Regel lautet: Entscheide dich zuerst für das Brautkleid und suche danach die Dessous aus! Denn das Brautkleid gibt mit seinem Material, seiner Form sowie der Dekolleté- und Rückenlösung vor, wie die dazu passenden Dessous beschaffen sein müssen. Schließlich soll das Darunter im Darüber nicht sichtbar sein. Die Farbe der Dessous sollte sich am Brautkleid orientieren. Auf der Beliebtheitsskala ganz oben steht Weiß. Es wirkt rein und elegant, unschuldig und sexy zugleich.

Aber auch creme- und hautfarbene Dessous werden gern getragen. Wichtig ist die Oberflächenbeschaffenheit der Dessous. Spitzen-Teile können wunderschön sein, noch dazu, wenn sie Schleifen, Applikationen oder Glitzersteine tragen. Doch genau damit eignen sie sich als Unterwäsche nur für Kleider aus starkem, blickdichtem Stoff. Bei feinen, zarten Oberstoffen sind Dessous erforderlich, die über eine glatte Oberfläche verfügen und im besten Fall nahtlos verarbeitet sind, so dass sich von außen nichts abzeichnet.


Strumpfhose, Strapse oder halterlos?

Beginnen wir mit den Strümpfen. Hier gibt es drei Trage-Möglichkeiten: halterlos, mit Strapsen oder als klassische Strumpfhose. Letztere hat den Vorteil: Sie ist für jede von uns ein sehr vertrautes Utensil. Jedoch kann sie auch schnell ins Rutschen kommen, Falten schlagen oder im Bundbereich einschneiden. Unvertrauter, aber wesentlich mehr Sexappeal verleihend, sind die Alternativen dazu: halterlose Strümpfe und mit Strapsen gehaltene.

Für beide gilt: Sie müssen gut sitzen! So dürfen halterlose Strümpfe weder zu eng sein, denn dann verformen sie den Oberschenkel, noch zu locker, denn dann rutschen sie. Praktischer sind Strapsstrümpfe. Sie haben im Spitzenteil kein eingearbeitetes Gummiband und werden durch einen Clip mit Band in Form gehalten – zum Beispiel an einer Corsage oder an einem Taillengürtel, der zugleich Bauch und Hüfte formt, damit eine schöne Taille zaubert und der Figur schmeichelt. 


Körperformende Corsagen und Bodys

Apropos Corsage: Sie eignet sich für dich als Dessous, wenn du ein Brautkleid aus leichtem Stoff tragen möchtest und darunter etwas mehr Halt benötigst. Achte aber darauf, dass die Corsage dich nicht zu sehr einengt, schließlich soll dir nicht schon nach dem halben Hochzeitstag die Luft ausgehen. Die bequemere und leichtere Variante einer Corsage ist der Body.

Bodys konturieren deine Figur, ohne sie zu stark zu verändern. Und so lautet der Tipp für alle Bräute, die ihr Figur ein wenig modellieren wollen: Zieht formende Bodys an! Es gibt sie in modernen Materialien, die Pölsterchen wie von Zauberhand kaschieren und für eine schöne, ebenmäßige Silhouette sorgen.


Die Wahl des richtigen Büstenhalters

Brautkleid, Figur und Körbchengröße – das sind die Kriterien für die Auswahl des BHs. Der bügellose BH und auch das Bustier ist die erste Wahl für Bräute, die es bequem haben möchten und ein luftiges, leichtes Kleid tragen werden. Push-up-BHs und Balconette-BHs stützen und heben die kleine Brust sehr dezent. Balconetts tun das mit Halbschalen und weit außen sitzenden Trägern – beides vorteilhaft bei tief ausgeschnittenen Hochzeitskleidern.

Der Bandeau-BH dagegen ist träger- und formlos. Er zeichnet sich durch einen geraden Schnitt aus und kann für Frauen mit kleinerer Körbchengröße und geradem Ausschnitt am schulterfreien Brautkleid die richtige Wahl sein. Für Frauen mit großem Busen, die gerne das ein oder andere Körbchen optisch verschwinden lassen möchten, eignen sich Minimizer-BHs, die die Brust gezielt in Form bringen und durch breite Träger für Halt sorgen. 


Noch ein Tipp: Das (blaue) Strumpfband 

Ein Volksbrauch besagt, dass die Braut zur Hochzeit etwas Altes, etwas Geliehenes, etwas Neues und etwas Blaues tragen muss, damit ihr Leben glücklich verläuft. Mit einem blauen Strumpfband unter dem Brautkleid erfüllst du diesen Brauch. Das Strumpfband an sich wird zudem oft als Utensil in Brautspiele einbezogen und dabei – zum Beispiel – versteigert. 


Fotogalerien:



Marie Jo DESSOUS Kollektion


www.mariejo.comwww.mariejo.comwww.mariejo.com