Vom Brautkleid bis zur Frisur muss alles stimmen

„Sag Ja!“ hat Franziska Senst und Thomas Althaus aus Dessau an ihrem Hochzeitstag am 11. August 2017 begleitet, um sich auch gleich Tipps von den Experten vor Ort über Brautkleid, Brautstrauß, Frisur, Make-up und Hochzeitsfotos zu besorgen.

11. August 2017, 9.30 Uhr: Der große Tag für Franziska Senst und Thomas Althaus aus Dessau beginnt. Während der Bräutigam unterwegs ist, um den Brautstrauß zu besorgen, befindet sich die Braut im Haus ihrer Schwiegermutter, wo die Vorbereitungen für ihr Outfit schon im Gange sind.

Furchtbar aufgeregt sitzt Franzi im Wohnzimmer und lässt sich frisieren und schminken, während sie über ihr gemeinsames Leben mit ihrem Verlobten Thomas erzählt. Ein Paar wurden die beiden im März 2008, gekannt haben sie sich aber schon lange vorher durch Franzis großen Bruder. Bereits eineinhalb Jahre später, am 11. August 2009 gab sich das frisch verliebte Paar das Versprechen, irgendwann einmal heiraten zu wollen.

Ihren Jahrestag am 11. März verbringen Franzi und Thomas jedes Jahr im Harz. Auch in diesem Jahr ging es dann also wieder auf den Brocken hinauf, wo Thomas bei schönstem Sonnenschein und schneebedecktem Boden um die Hand seiner Liebsten anhielt.

Zwei Wochen nach dem Heiratsantrag ging die angehende Braut dann auch gleich auf Hochzeitskleidsuche und landete bei Ivonne Herrmann von den Braut- und Festmoden Oranienbaum. Für Franzi stand von Anfang an fest, dass sie ein schlichtes Kleid an ihrem großen Tag tragen wollte. Als Beraterin nahm sie nur ihre Schwiegermama mit, da niemand sonst das Kleid vorher sehen sollte. Die Suche dauerte nicht lange, weil sich Franzi prompt in das zweite Kleid verliebte. Die klassische A-Linie aus weißem Crash Taft überzeugte sie sofort.

Natürlich muss aber nicht nur das Kleid, sondern das gesamte Auftreten der Braut, inklusive Frisur und Make-up, stimmen. Dafür ist Friseurmeisterin Sandra Pohl verantwortlich. Während sie der aufgeregten Braut die Haare zu einer klassischen Hochsteckfrisur stylt, erklärt sie, was bei der Wahl der Frisur bei einer Braut zu beachten ist. „Ganz wichtig ist, unbedingt das Wesen der Person einzubeziehen. Das ist der Tag der Braut und sie soll sich wohlfühlen. Ich möchte sie deswegen lieber von einer Frisur überzeugen und sie nicht dazu überreden.“

Die erfahrene Friseurin rät auf jeden Fall dazu, sich für die Hochzeit zu schminken, auch wenn es nur dezent ist, da allein das schon einen großen Unterschied auf den Hochzeitsfotos machen kann. „Dadurch wirkt die Braut wacher und gepflegter“, so      Sandra Pohl.

Als es dann endlich so weit ist und Franzi aus dem Haus heraus in den blumenreichen Garten tritt, strahlt ihr Bräutigam sie an und steht im gleichen Moment noch gerader da. Thomas übergibt den Brautstrauß und es werden die ersten Fotos geschossen.

Für das Hochzeitsfoto hat das Paar die Fotografin Antje Ziem engagiert, die die Braut und den Bräutigam in den verschiedens-ten Posen im Park Luisium in Dessau-Waldersee inszeniert, wo die Feier nach der Trauung weiter geht.

Natürlich sind auch klassische Bräuche wie der Junggesellenabschied oder der Polterabend nicht von einer Hochzeit wegzudenken. So schneidet das Brautpaar beispielsweise auch an seinem Hochzeitstag gemeinsam ein großes Herz aus einem Bettlaken, durch das der Bräutigam seine Angetraute in das neue Eheleben trägt und zersägt zusammen einen Holzblock.

Außerdem trägt die Braut etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues und wirft ihren rot-weißen Brautstrauß ihren unverheirateten Freundinnen zu.