Wer im Ausland heiraten will, muss viel Papierkram erledigen...


Damit der schönste Tag im Leben unvergesslich bleibt, zieht es einige Paare in die Ferne. Im Ausland können sich Heiratswillige auch ausgefallene Wünsche erfüllen. Wo ist eine Heirat möglich? Welche bürokratischen Hürden gibt es?

„Heiraten ist grundsätzlich in allen Ländern möglich, die mit Deutschland ein bilaterales Abkommen haben“, sagt André Chmilewski, Chef der ID Reisewelt. Damit die Ehe auch rechtsgültig ist, muss sie nach deutschem Recht vollzogen werden, das heißt: „Religiöse Eheschließungen werden in Deutschland nicht anerkannt.“ Der Reiseveranstalter aus Wittenberg rät: „In Deutschland standesamtlich zu heiraten und das Zeremonielle im Ausland zu feiern.“

Standesamtliche Eheschließungen im Ausland sind auch möglich, bedeuten jedoch viel Papierkram: „Alle Dokumente müssen von einem anerkannten Dolmetscher ausgefüllt und notariell beglaubigt werden.“ Doch egal, in welchem Land sich Heiratswillige das Ja-Wort geben möchten, sie sollten sich vorher über die gesetzlichen Begebenheiten ihres Wunschlandes informieren - im Internet, beim Standesamt oder beim zuständigen Konsulat. „Reiseveranstalter oder Hochzeitsplaner kennen sich mit den örtlichen Stolpersteinen gut aus.“

Wichtige Dokumente

Wichtig ist ein Ehefähigkeitszeugnis und die Geburtsurkunde. Hinzu kommt der Reisepass und die Aufenthaltsbescheinigung mit Angaben des Familienstandes, gegebenenfalls das Scheidungsurteil und bei Verwitweten die Sterbeurkunde des verstorbenen Ehegatten.

Zwei Trauzeugen sind erforderlich - in der Regel aus dem Verwandten- oder Freundeskreis; diese müssen mit ihrer Unterschrift die Eheschließung bestätigen. Bevor der Hochzeitstermin festgelegt wird, sollte man sich mit dem Standesamt im Ausland in Verbindung setzten. Nur dieses kann verbindliche Auskünfte geben.

Außergewöhnliche Traumhochzeiten

Auf Bali, der Insel der Götter, müssen sich Brautpaare um nichts kümmern, außer am Strand unter Palmen glücklich zu sein. Reiseveranstalter André Chmilewski: „Die Balinesen sind sehr tolerant gegenüber anderen Religionen. Die Trauungen sind sehr traditionell, mit Priester, Gewand, alte hinduistische Traditionen, Blumengebinde und viel geschnitztem Gemüse.“

Auch Mauritius und die Seychellen sind beliebte Hochzeitsreiseziele: „Dort haben sich die Hotels auf Hochzeiten eingestellt und bieten attraktive Arrangements an.“ Heiraten unter Wasser im Brautkleid und Frack ist auf den Bahamas möglich. Delphine spielen Trauzeugen und begleiten das Brautpaar aufs Meer hinaus. Ein Honeymoon der Extraklasse sind die Malediven: „Viele Inseln sind so klein, dass man meint, man wäre auf einer Privatinsel.“

Exotisch wird es in Sri Lanka, dort kann man sich auf dem Rücken eines Elefanten trauen lassen. Extrem Heiraten in Australien: „In Queenstown springt das Brautpaar nach der Zeremonie mit einem Bungee-Seil von einer Brücke und ruft sich das Ja-Wort im freien Fall zu.“ In Las Vegas führt Elvis Presley die Braut zum Altar. „Das ist typisch Amerika, man braucht keinerlei Dokumente, jeder kann zu jeder Zeit heiraten - anerkannt werden diese Eheschließungen bei uns nicht.“

Foto: ID Reisewelt